[Blogtour Die Wächter von Enyador] Tag 5 ~ Interview mit Mira Valentin

Hallöchen und herzlich Willkommen zum letzten Tag der Blogtour zu „Die Wächter von Enyador“ von Mira Valentin. In den letzten Tagen habt ihr bereits einiges zu den Büchern, der Prophezeiung und den vier Wächtern, um die sich das Buch dreht, erfahren. Nun wird es Zeit, dass ihr die Autorin besser kennenlernt und dazu habe ich euch etwas ganz Besonderes mitgebracht.

Ein Interview mit Mira Valentin

„[Blogtour Die Wächter von Enyador] Tag 5 ~ Interview mit Mira Valentin“ weiterlesen

Advertisements

[Release-Party Sylnen – Der gefallene Krieger] Tag 5 – Interview mit Lina und Enerem

Herzlich willkommen zum fünften Tag der Release-Party zu „Sylnen – Der gefallene Krieger“ von Ela Fey. Vielleicht erinnert ihr euch an letzten November, denn da gab es schon mal eine Blogtour zu diesem Buch auf meinem Blog. Wieso jetzt nochmal, wollt ihr wissen? Ganz einfach! Weil Sylnen – total verdient – einen Verlag gefunden hat und am 25. September neu erscheint!!! Und zwar im wundervollen Eisermann Verlag. Ich habe das Buch bei der Erstveröffentlichung schon geliebt und daran hat sich nichts geändert. Natürlich musste ich mich auch deshalb wieder in der Release-Party einbringen. 🙂

Wie der Titel des Beitrags schon sagt, geht es heute um ein Interview! Aber keines mit der Autorin – das habt ihr ja schon im Rahmen der Release-Party lesen dürfen – sondern mit unserer lieben Protagonistin: Lina! Und Enerem ist natürlich auch dabei. 🙂


Hallo Lina, es ist schön, dass du da bist. Ich nehme an, deine Reise durch Crailsmur bringt dich an deine Grenzen. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass du mir heute ein paar Fragen beantwortest.
Lina: Sehr gerne.
Und wer ist die süße, zweischwänzige Katze, die du da dabeihast?
Enerem: Katze?! Bezeichnet mich niemals als Katze! Ich bin ein Divinkater!
Lina: Er ist ein wenig aufbrausend und fällt auch gerne jemanden ins Wort … *lächelt entschuldigend*
Okay, dann beginnen wir doch mal ganz leicht: Wenn du nicht gerade versuchst, fremde Welten zu retten, bist du ja ein Mensch wie jeder andere auch. Erzähl uns doch etwas von deinem Alltag, bevor das Abenteuer für dich begonnen hat, damit meine Leser dich etwas besser kennenlernen können.
Lina: Zum Glück ist es nur eine fremde Welt! Für weitere hätte ich gar keine Zeit. Aber bevor diese endlos erscheinende Reise begann, hatte ich einen genauso langweiligen Alltag wie du. Studium – Familie – Freunde. Eine, verglichen mit Crailsmur, herrlich unkomplizierte Zeit, in der es wenigstens Pausen gab! Es ist doch wirklich schlimm, dass man sich nicht einmal für einen halben Tag hinsetzen und lesen darf!
Enerem: Dieser Art der Freizeitbeschäftigung kannst du ausgiebig nachgehen, wenn wir unser Ziel erreicht haben.
Lina: Siehst du?! Immer nur arbeiten – in dem Fall laufen, laufen, laufen. Viel lieber würde ich mal wieder ins Kino gehen oder einen Mädelsabend machen. Aber das gibt es in dem Land auch nicht. Zumindest das Kino. Da ich hier bisher kaum jemanden kennen gelernt habe und wir auch nie lang an einem Ort geblieben sind, bot sich mir nie die Möglichkeit mit den Einheimischen, die sich Dendalors nennen, etwas zu unternehmen.
Lina, dein Leben war ja schon immer ein wenig verrückt, aber im Gegensatz zu jetzt scheint es ja schon fast normal. Seit deinem Aufbruch nach Crailsmur, was war da das Verrückteste, was dir widerfahren ist?

Lina: Eine schwere Frage. Ganz Crailsmur erscheint für einen Menschen verrückt. Bist du denn schon einmal in einen Wiesenwirbel geraten? Ein wirkliche seltsame Erfahrung, auf die ich ein weiteres Mal gut und gerne verzichten kann. Ertrinken, ohne im Wasser zu sein, ich kann mir Schöneres vorstellen. Faszinierend, aber auch irgendwie verrückt sind auch die Wassersphären, die mir im Wald En Dolenvad begegnet sind. Einfach zwischen den Ästen waberndes Wasser in Kugelform. Wenn das nicht einmal seltsam ist … Ich könnte noch so viel mehr aufzählen, aber dann säßen wir morgen noch hier.
Enerem: Allerdings! Dein Hang zur ausführlichen Beschreibung ist mitunter mehr als anstrengend. Und bitte, das sind doch keine verrückten Dinge! Fahrende Metallkästen, aus Boxen stammende Musik und bewegte Bilder auf einer flachen Oberfläche – Das ist verrückt.
Lina: für dich vielleicht Katerchen *grinst, worauf Enerem sie böse ansieht und leise knurrt*
Lina: Wir sollten lieber fortfahren …
Gibt es etwas in Crailsmur, was du dir anders vorgestellt hättest? Klar ist es schwierig, wenn man in eine andere Welt geht, schon zu wissen, was einen erwartet, aber mal ehrlich: Man macht sich doch seine Gedanken. Du bestimmt auch, also raus damit!
Lina: Viel Zeit hatte ich nicht, um mir die Welt vorzustellen. Ich dachte aber schon, dass sie ähnlicher zu unserer ist. Ein wenig erscheint sie mir wie das Mittelalter, nur ohne die grausigen Folterinstrumente. Obwohl – Galthran hat da seine Methoden *erschaudert*
Ich habe definitiv nicht mit der völlig fremden Pflanzenwelt gerechnet. Andere Tiere ja, aber die Gewächse … Manche sind schon wirklich gewöhnungsbedürftig.
So, nun bist du ja in Crailsmur und daran gibt es nichts zu rütteln. Da diese Welt nicht einmal ansatzweise der Erde gleicht, würde mich interessieren, wie du es dort persönlich findest. Wie ist das Essen? Kommst du denn mit den anderen Bewohnern klar? Erzähl uns doch bitte etwas von deinen ersten Tagen in dieser Welt!
Lina: Ich war einfach überwältigt. Die Farben, Formen und Gerüche waren intensiver als auf der Erde und die Speisen ¬– die sind ein Fall für sich. Die meisten sind gewöhnungsbedürftig, aber einige Dinge schmecken wirklich fantastisch! Ich muss jedoch gestehen, für eine Tafel Schokolade würde ich dennoch töten!
Enerem: Dies glaube ich dir aufs Wort! Wie du auf der Erde immer nach diesem süßem Zeug geiern musstest. *schüttelt verständnislos den Kopf*
Lina: Und du wärst am liebsten in einen Eimer voll Milch gefallen *lacht laut*
Enerem: Ich würde niemals …
Lina: Jaja, schon gut. Zurück zu deiner Frage. Mit den Bewohnern hatte ich so meine Schwierigkeiten. Nicht nur aufgrund ihres anderen Aussehens, sondern auch wegen ihres Verhaltens. Es gibt einige Gesten, wie zum Beispiel das Berühren des Nackens oder die traditionellen Begrüßungen, bei denen dein Gegenüber erst deine Lippen und dann dein Brustbein berührt, die mich nicht nur einmal aus dem Konzept gebracht haben. Als ich das erste Mal mit diesen Gesten in Berührung kam, wollte ich demjenigen am liebsten eine Scheuern. Mit der Zeit habe ich mich jedoch halbwegs daran gewöhnt.
Zumindest, bis ich Lilien kennenlernte … Ich wusste kaum noch, wer ich war, und all die erlernten Sachen rückten irgendwie in weite Ferne.
Enerem: *murmelt leise* Das trifft es nicht einmal annähernd. Du startest ihn sabbernd an. Trotz seines schlimmen Zustandes …
Lina: Das würde ich niemals tun! Nächste Frage.
Deine Reise ist ja keinesfalls leicht. Nein, vielmehr wimmelt es nur so vor Gefahren. Jedes andere Mädchen hätte diese Verantwortung, wie du sie hast, niemals tragen können, aber du hast dich der Herausforderung gestellt. Kannst du mir vielleicht erzählen, was dich dazu bewegt hat, das zu tun?
Lina: Ich bin mir bis heute nicht wirklich sicher. Es war eigentlich eine Art Gefühl, ein innerer Drang, der mir keine andere Wahl ließ … Ich denke, bereits auf der Erde haben mich die Sylnen, wie die Dendalors es so schön nennen, geleitet. Ich würde es eher nötigen nennen …
Die Bewohner von Crailsmur werden ja bekanntlich Dendalors genannt und unterscheiden sich ein wenig von den Menschen auf der Erde, so dass du, liebe Lina, auf einmal ziemlich außergewöhnlich bist. Unter anderem ja auch wegen deinen rotbraunen Haaren, die dortzulande gar nicht vorkommen. Jetzt kommt also die typische Mädelsfrage: Wenn du deine Haare färben müsstest, um als Dendalor durchzugehen, welche Farbe würdest du wählen und wieso?
Lina: Eindeutig in ein dunkles Violett! Meiner Lieblingsfarbe. =)
Wo wir gerade beim Thema sind: Wärst du denn gerne eine Dendalor, vielleicht sogar eine Aytik, eine Energielenkerin?
Lina: Bin ich das nicht in gewisser Weise durch die Reise geworden – eine Dendalor? Enerem meinte zumindest, dass ich mich zu verändern beginne. Und solange meine Aufgabe nicht erledigt ist, werde ich wohl noch eine Zeitlang in diesem Land verweilen. Ich sollte mir wohl definitiv einmal die Haare färben …
Und zu guter Letzt gibt es noch etwas, was du loswerden willst, weil es bisher nicht zur Sprache gekommen ist?
Lina: Ich habe eigentlich gedacht, dass du mich sofort zu Lilien befragen würdest. *zwinkert keck*
Ich wollte dir eiiiiiigentlich deine Privatsphäre lassen, aber wenn du schon so fragst: Was läuft da zwischen euch beiden?

Lina: Ich hätte den Mund halten sollen.

Enerem: Eine Eigenschaft, die du dir allgemein zu Eigen machen solltest …

Lina: *wirft mit einer Nuss nach ihm, die sie aus dem Studentenfutter vor sich genommen hat, und sieht dann wieder zu mir*
Wir verstehen uns gut. Mehr ist da nicht. Zumindest von ihm aus. Ich kann den Mann leider überhaupt nicht einschätzen …

Enerem: Was dir äußerst du schaffen macht.

Lina: Du solltest endlich mal deine Klappe halten, Kater! Meintest du nicht einmal, dass Divinkatzen nicht viel reden, und wenn, dann nur über politische Dinge?

Enerem: *brummt leise, enthält sich aber einer Antwort*

Lina: Entschuldige noch einmal. Ich muss gestehen, dass ich ihn sehr sympathisch finde. *beginnt verlegen, den Rand ihres Glases nachzufahren* Ich warte einfach ab, was die Zeit bringt.

Dann bedanke ich mich jetzt ganz herzlich für eure Zeit und die interessanten Antworten, die du … äh, ihr mir geliefert habt. In diesem Sinne Keyìn Neol Sylneìn. 🙂

Lina: Sehr gern geschehen. Keyìn Neol Sylneìn.


Ich hoffe, ihr konntet durch dieses Interview einen kleinen Einblick in die Welt Crailsmur bekommen, unsere Protagonisten besser kennenlernen und habt jetzt wahnsinnige Lust, euch mit „Sylnen – Der gefallene Krieger“ zurückzulehnen. 🙂 In 5 Tagen ist es ja bereits soweit und ich kann es euch wirklich nur ans Herz legen.

Preis: 12,90 € / 4,99 €

Einband: Taschenbuch / E-Book

Seitenanzahl: 420

Altersempfehlung: ab 14

Meine Wertung: 5 Schmetterlinge

Reihe: Sylnen #1

Verlag: Eisermann Verlag

Will ich kaufen!

[31 Tage – 31 Blogs] Tag 14 – Sharons Bücherparadies

 

Im Rahmen von 31 Tage – 31 Blogs darf ich am heutigen 14. Tag die liebe Melanie von Sharons Bücherparadies vorstellen und hab sie gleich mal mit meinen Fragen gelöchert. Wenn ihr ihren Blog noch nicht kennt, dann solltet ihr das schleunigst ändern, denn bei ihr kommt auf der Stelle Urlaubsfeeling auf.

Sharons Bücherparadies

Wer bist du und wo bloggst du?

Ich bin Melanie, oder Mellee, mit Zweitnamen Sharon, bin 32 Jahre alt, verheiratet und habe ein Kind und mein Blog heißt „Sharons Bücherparadies“, zu finden unter: http://sharonsbuecher.blogspot.de. Beruflich bin ich Bürokauffrau und studiere neben meiner Arbeit Philosophie und Geschichte.

Wie lange bloggst du schon?

Ich blogge seit Januar 2012, also nun schon mehr als 4 Jahre und es macht noch immer soviel Spaß, wie am Anfang.

Was waren die Gründe für dich mit dem bloggen zu beginnen?

Meine Liebe zu Büchern. Ich wollte unbedingt, dass andere Menschen, die gern lesen, erfahren, wie ich die Bücher gefunden habe, und diese ihnen ggf. weiterempfehlen kann. Auch Lesemuffel wollte ich motivieren. Und bei einigen meiner Freunde, habe ich dies bereits geschafft.

Was ist das besondere an deinem Blog? Was unterscheidet ihn von anderen Blogs? Was macht ihn einzigartig?

Mein Blog ist ein deutsch-englischer Blog. Ich lese viel auf englisch, aber natürlich auch viele deutsche Bücher. Ich rezensiere also beide Sprachen und gebe besonders bei den englischen Büchern auch einen Hinweis auf den Schwierigkeitsgrad für Leserinnen und Leser. Ebenso findet man auf meinem Blog auch Interviews mit Autoren, Gewinnspiele, Messeberichte und Blogtouren. Und: Einige Leserinnen sagten mir, dass ein Urlaubsfeeling auf meinem Blog aufkommt. Nicht umsonst heißt er ja „Sharons Bücherparadies“.

Bist du auch auf anderen Social-Media-Kanälen vertreten?

Ja. Neben meinem Blog findet man mich auch auf Facebook, entweder unter meinem Privataccount „Mellee Sharon Kal“ oder auf meiner Facebookseite, passend zum Blog, welche sich immer über ein „LIKE“ freut und ebenso bin ich auf bei Twitter unter: @SharonsBuecher vertreten.

Wenn Verlage, Autoren oder auch Firmen auf die bzgl. Rezensionen oder anderen Aktionen auf dich zukommen. Wonach wählst du aus was du annimmst oder nicht?

Meistens nach Klappentext und Buchcover. Wenn mir ein Buch zusagt, dann möchte ich dies auch gern lesen und rezensieren oder an Aktionen dazu teilnehmen. Ist aber natürlich nicht immer der Fall. Und es gab auch schon Buchcover, die ich absolut nicht schön fand, wo mir aber der Klappentext zusagte. Auch diese bekamen von mir die Chance, gelesen zu werden und meistens habe ich es nicht bereut.

Hat sich deine Art zu bloggen seitdem du damit begonnen hast verändert? Hatte dies besondere Auslöser?

Auf jeden Fall. Am Anfang hatte ich noch nicht mal ein richtiges Layout, keinen Header und war wirklich unprofessionell. Die Rezensionen waren kurz und knapp. Aber man sammelt mit der Zeit Erfahrungen und wird auch in Sachen bloggen einfach reifer.

Wie wichtig ist für dich die Vernetzung zwischen Bloggern? Was tust du aktiv dafür?

Sehr wichtig. Viel tu ich da ehrlich gesagt nicht für, da mir oft einfach die Zeit fehlt, bei anderen zu kommentieren, auch wenn ich deren Rezensionen oft auf meinem Smartphone lese. Aber man kann mich gern adden, meine Seite liken oder Leser bei mir auf meinem Blog werden. Da würde ich mich richtig freuen. Hinterlasst mir doch auf meinem Blog einfach einen Kommentar mit eurer Blog URL und wenn mir dieser gefallen sollte, dann werde ich diesen verfolgen und natürlich auch Leser bei Euch werden.

Warst du schon mal Neidisch auf andere Blogger? Wenn ja warum?

Nein, warum sollte ich? Neid ist ganz falsch und kann viel kaputt machen. Man sollte sich eher für andere Blogger freuen, als neidisch auf diese zu sein. Vielleicht bekommt an von „großen“ Blogs sogar noch nette Tipps oder Hilfe, was man bei sich besser machen kann.
Welche Blogs sollten deiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit bekommen?
Tolle Blogs, mit wenig Lesern, die tolle Rezensionen posten.

Kurzfragen:

Lieblingsbuch?

Am Besten Genre, da ich kein direktes Lieblingsbuch habe, da es einfach zuviele Lieblingsbücher bei mir gibt. Aber mein Lieblingsgenre ist Jugendbuch/Dystopie/Fantasy.

Lieblingsautor/in?

Auch hier gibt es einfach zu viele gute und ich möchte mich da nicht festlegen.

Lieblingsleseort?

Auf der Couch im Wohnzimmer oder an meinem Schreibtisch, an welchem ich sehr oft sitze.

Buchhandlung oder Onlineshop?

Normalerweise Buchhandlung, aber ich gebe ich zu, ich bestelle viel online, weil mir oft die Zeit fehlt, in die Stadt zu fahren.

Print oder E-Book?

Print. E-books lese ich ab und zu auf meinem Kindle, aber habe doch lieber ein richtiges Buch in der Hand. Sie riechen immer so gut 🙂

 

Ich hoffe, Melanie ist euch jetzt genauso sympathisch wie mir. 😉 Schaut morgen auf ihrem Blog vorbei. 🙂 Dann wird sie den nächsten Blog vorstellen.

[Welttag des Buches] Bloggerinterview mit Kaylies Life of Books

https://www.prizeotel.com/prizetimes/wp-content/uploads/2014/04/welttag-des-buches-header.jpg
Und hier ist er schon, Beitrag Nummer zwei für heute. 🙂 Auch dieser hier ist unter dem #UnserWelttagdesBuches2016 zu finden.
Als Bloggerin stelle ich vor: Caro von Kaylies Life of Books

Was macht dir am Bloggen am meisten Spaß?

An erster Stelle, das entdecken neuer Bücher und Welten. Ich habe in den letzten Monaten unglaublich viele liebe und tolle Blogger und Autoren kennengelernt. Das möchte ich nicht mehr missen. Das Diskutieren oder auch Träumen über Bücher, mit den anderen Buchverrückten hat mir schon viele schöne Abende beschert.

Dein Highlight bis jetzt in 2016?

Die LBM und das dortige Treffen der Armee der Talente + Dschinn.

Cara, Sylvia, Mira, ich, Caro *-*

Dein schönstes Erlebnis als Bloggerin?

Ebenfalls das Cosplay auf der Leipziger Buchmesse.

 Worauf freust du dich für den Rest des Jahres?

Auf so vieles 🙂 Auf die Talente Lesung in Gladenbach im Mai, das Fantasy Festival in Buchenaue, auf die Unknown Messe in Essen, die FBM, die neuen Talente Bücher, auf alles was mich noch erwartet und ganz besonders auf jedes Reiseziel von Caca´s Reise.

Dein Gruß an die Leser (dieses Posts):

Ich freue mich, dass ihr diesen Post lest. Ich freue mich über jeden Daumen, Follower, Kommentar oder auch Email. Ich bin froh den Schritt in die Bloggerwelt gewagt zu haben. Ich liebe die Gemeinschaft und alle daraus entstandenen Freundschaften. Ich freue mich euch alle kennenzulernen und mit euch zu schreiben und zu träumen.
Glaubt an euch und verfolgt eure Träume und Ziele.
Ich wünsche euch viel Lesevergnügen, tolle Messen und ganz viele Einhörner

Kurzfragen:

Lieblingsbuch?
Was für eine Frage?! Die Talente-Reihe für Immer und ewig #ArmeeDerTalente

Lieblingsautor/in?
Mira Valentin und J.Kenner

Lieblingsverlag?
Im.Press und DIANA

Lieblingsleseort?
Mein Lesesessel
Ein großer Sessel mit Kissen vor meinem Bücherregal *_*

Buchhandlung oder Onlineshop?
Buchhandlung

Print oder E-Book?
Definitiv Print. Ich muss meine Schätze einfach im Regal sehen.

Ich für meinen Teil liebe meine liebste Caro über alles und ich hoffe, ihr mögt sie jetzt auch, denn dann hab ich ja alles richtig gemacht. Sie freut sich über jeden, der auf ihrem Blog vorbeischaut, also auf mit euch. Ihr Blog ist wirklich sehr schön und immer einen Besuch wert.

Vergesst nicht, noch bei meinem Gewinnspiel von Tanja Voosen auf Facebook mitzumachen. 🙂

Hier noch einmal alle teilnehmenden Blogger und Autoren:

[Welttag des Buches] Autoreninterview mit Tanja Voosen

https://www.prizeotel.com/prizetimes/wp-content/uploads/2014/04/welttag-des-buches-header.jpg 
Zum heutigen Welttag des Buches gibt es auch von meiner Seite aus eine tolle Aktion. Zusammen mit einigen tollen Autoren und Bloggern haben wir uns etwas überlegt. Jeder Blogger und jeder Autor stellt je einen anderen Autor und einen Blogger vor. Wie, das bleibt jedem selbst überlassen. Alle Beiträge sind auf Facebook unter dem Hashtag #UnserWelttagdesBuches2016 zu finden. Beginnen wir also mit Beitrag Nummer eins. 🙂
Als Autorin stelle ich heute vor: Tanja Voosen

Was kam bei dir zuerst? Das Bloggen oder das Schreiben?

Neben dem Abi habe ich an meiner ersten Geschichte gearbeitet und kurz darauf bin ich dann zum Bloggen gekommen. Man könnte also sagen, beides fing in etwa zeitgleich an. Vorher habe ich mich kaum für Bücher interessiert und dann kam plötzlich der Sinneswandel.

Du schreibst und liest so unglaublich viel. Wie machst du das? Hat dein Tag mehr als 24 Stunden?

Mein Tag hat definitiv mehr als 24 Stunden. Es gibt ganz selten einen ruhigen Moment. In meinem Kopf rattern immer die Gedanken und es gibt Tage, da kann ich mich kaum vom Laptop lösen. Schreiben, Bloggen, Plotten, Social Media – manchmal denke ich mein Hirn ist schon mit dem Laptop verschmolzen! 😀 Gutes Zeitmanagement ist alles. Seit einer Weile plane ich immer ganz viel mit meinem Kalender wann ich wie wo was mache – das hilft enorm!

Was macht dir am Schreiben am meisten Spaß? Woher nimmst du deine Ideen?

Mir gefallen vor allem Dialoge richtig gut! Ich könnte den ganzen Tag lang nur Gespräche schreiben, in denen sich meine Figuren über Serien und Bücher unterhalten, sich streiten oder versuchen witzig zu sein. Meine Ideen kommen vor allem durch alltägliche Erlebnisse ganz spontan. Meistens sehe oder höre ich etwas, das mir einen Denkanstoß gibt. Ich bin aber auch immer auf der Suche nach interessanten Sachen, wie außergewöhnliche Hobbys, seltsamen Geschichten, faszinierenden Fakten, die ich für meine Bücher benutzen kann. 😀 Wenn man viel unterwegs ist und erlebt, dann kommen Idee wie von selbst!

Momentan sind 9 deiner Bücher erschienen? Worauf können wir uns in Zukunft von dir freuen?

Anfang Mai erscheint ja erst mal „Wohin der Sommer uns trägt“, meine Freundinnen-Story, dieses Mal aus der Sicht von zwei Mädchen geschrieben, was für mich mal etwas ganz anderes war. Ende Juli darf man dann in etwa mit der Fortsetzung von Sternenmeer rechnen, die Mondfunken heißt. Bei Impress habe ich für dieses Jahr auch noch zwei Bücher geplant, in denen es wieder humorvoll-romantisch wird. 😀

Dein Gruß an die Leser (dieses Posts):

Gruß. Scherz. 😛 Hallo, ihr Lieben! Dass ihr den Weg auf diese Seite gefunden habt, bedeutet wohl ihr seid genauso Buch süchtig, wie Anni-Chan und ich *High 5* Grüßt man so Leute anständig? Ihr könnt euch auch sonst gerne vorstellen, wie ich in einer Limousine sitze und edel und höflich die Hand schwenke, wie es die First Lady tun würde.

Kurzfragen:

Lieblingsbuch?
The Wizard of Oz von Frank L. Baum

Literarisches Vorbild?
Derek Landy

Lieblingsverlag?
Carlsen (als Autor), cbt/cbj (als Leserin)

Lieblingsleseort?
Mein Bett

Lieblingsschreibort?
Cafés oder mein Zimmer

Buchhandlung oder Onlineshop?
Mh. Schwierig. Englische Bücher kaufe ich online und deutsche lieber in der Buchhandlung.

Print oder E-Book?
Print. Ich liebe Bücher, die man anfassen kann!

Ich hoffe, euch ist Tanja jetzt genauso sympathisch wie sie mir schon vorher war. Und wenn nicht, dann kann ich euch vielleicht noch mit dem super Gewinnspiel locken, dass derweil (und auch NUR heute) auf meiner Facebookseite läuft. Zu gewinnen gibt es Goodies und eins von Tanjas E-Books nach Wahl. Ihr solltet unbedingt vorbeischauen. 🙂

Außerdem erwarten euch heute jeweils um 11:00 Uhr und um 15:00 Uhr Beiträge folgender Blogger und Autoren:

Der nächste Beitrag von mir erwartet euch um 15:00 Uhr.

[Autoreninterview] Bianca Iosivoni

bianca iosivoni
(c) Mona Kasten
Auf der Leipziger Buchmesse hatte ich die große Ehre die Autorin der HUNTERS Special Unit und der Daughters of Darkness zu treffen und sie mit Fragen zu löchern. So kam es zu diesem Interview, was ich jetzt mit euch teilen möchte.

1. Frage: Was hat dich zum Schreiben gebracht? Die Standardfrage.
Warte, dann lass mich überlegen, wie die Standardantwort ist. Ich habe mir schon immer gern Geschichten ausgedacht. Als Kind natürlich. Und als Teenager auch. Irgendwann habe ich dann eine Fanfiction gelesen. Und fand sie ganz furchtbar. Ich hab mir gedacht, das kann ich besser. Ja, und dann hab ich eine geschrieben. Und sie war natürlich nicht besser. Das war dann der Anfang mit dem Schreiben.
2. Frage: Wo schreibst du? Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
Ich habe einen sehr schönen Eckschreibtisch mit Pinnwand und Whiteboard hinter mir.
Richtig professionell?
Ja. Nur der Ausblick ist noch nicht so schön. Es könnte noch ein wenig grüner sein.
3. Frage: Wie kommst du an deine Ideen?
Durch alles. Pinterest ist natürlich sehr beliebt, die Bilder. Es kann natürlich auch sein, dass ich ein Lied höre, wo ich mir denke: Dazu eine Szene oder einen Charakter. Wenn ich einen Dialog von irgendjemandem mithöre oder jemanden sehe, der etwas Besonderes hat und ich mir denke, so könnte ein Charakter aussehen. Also, ja, durch alles.
4. Frage: Was war das erste, was du geschrieben hast? Das erste eigene?
Das erste eigene war ein Fantasy-Projekt, was ich angefangen habe. Ohne Plot, wo ich auf zweihundert Seiten gemerkt habe, das wird nichts. Und nach Jahren hab ich das noch mal und 2012 endlich beendet. Das war dann das erste, was ich selbst geschrieben habe.

5. Frage: Wie lange hast du für die Fertigstellung deines ersten Romans gebraucht?
Jahre. Lass mich mal rechnen. Sechs Jahre. Mit Pausen. Während des Studiums hab ich teilweise gar nicht mehr geschrieben, was ich echt bereue. Mit langen Pausen waren es, glaub ich, sechs Jahre.
Kann man den Roman irgendwo lesen?
Nein, der liegt in der Schublade.
Schade. Ich würde ihn gern lesen.
6. Frage: Was hat dich dazu gebracht, veröffentlichen zu wollen?
Das wollte ich eigentlich schon von Anfang an. Also mit den Fanfictions hat man es ja quasi schon veröffentlicht. Im Internet. Und das Feedback war auch positiv. Und ja, veröffentlichen war also von Anfang an dabei, dass ich veröffentlichen wollte und dann habe ich bei dem Wettbewerb von LYX mitgemacht: 5 Jahre – 5 Geschichten. Und habe auch nicht gedacht, dass ich damit gewinne oder so. Und dann war ich plötzlich unter den zwanzig, die sie sich rausgesucht hatten und dann ging alles ganz schnell…
7. Frage: Hast du literarische Vorbilder?
Jennifer L. Armentrout. Die hat ganz viele Bücher und ist auch mein Vorbild, was das Schreiben angeht. Ich finde es faszinierend, dass sie so schreibt und dass die Sachen von ihr nicht schlechter werden, obwohl sie so viel schreibt. Dass die alle qualitativ gut bleiben.
8. Frage: Sind einige deiner Charaktere nach realen Vorbildern entstanden?
Nein. Also bei meinem allerersten Projekt, da habe ich reale Vorbilder genommen. Meinen Freund und mich damals, aber jetzt gar nicht mehr.
9. Frage: Wer ist dein Lieblingshunter und deine Lieblingsdaughter of Darkness?
Ich glaube, mein Lieblingshunter ist Logan, weil er einfach cool ist. Er war von Anfang an auch der Leserfavorit und auch von meiner Verlegerin. Alle waren begeistert von ihm. Er ist einfach cool und witzig.
Und bei den Daughters of Darkness?
Ähm, Sidney. Weil sie meine erste war, meine erste Daughter of Darkness. Ihre Geschichte war als Einzelband geplant und dann hatte ich aber auch parallel die Idee für Daughters of Darkness und meine Verlegerin meinte damals, sie kann nicht beides nehmen, weil es ist halt das gleiche Genre. Dann hab ich Sidneys Geschichte da eingeflochten in die Daughters of Darkness. Also deswegen, sie begleitet mich einfach am längsten.
10. Frage: Welche Szenen aus deinen Büchern magst du am liebsten?
Schwere Frage. Ich weiß gar nicht. Eigentlich alle.
Schön, wenn man alles toll findet. Mir ging es beim Lesen von SCARLETT nicht anders.
11. Frage: Mit welchem deiner Charaktere identifizierst du dich am meisten?
Also ich nenne es Kallie und Keith, nach den Protagonisten. Also Kallie, bei ihr steckt das meiste von mir drin. Deshalb hab ich vielleicht so viele Probleme mit ihr. Ansonsten sind die Charaktere halt auch sehr unterschiedlich bei mir. Scarlett hat wirklich so gar nichts mit mir gemeinsam. Bei Riley, von den HUNTERS, könnte ich jetzt nicht sagen, was wir gemeinsam haben.
12. Frage: Die Frage musste ich mit reinnehmen. Was würdest du tun, wenn jemand auf der FBM als Scarlett auftauchen würde?
Ich würde mich freuen und ein Foto haben wollen.
Das wird Klaudia bestimmt gerne hören. Sie hat das ja vor.
Ernsthaft. Wie cool. *-* (So in etwa hat sie geguckt) Dann möchte ich unbedingt ein Foto mit ihr haben.
13. Frage: Gibt es irgendwas, was du loswerden willst, was bisher noch nicht zur Sprache gekommen ist?
Nein. Eigentlich nicht.

Dann bedanke ich mich für deine Zeit und wünsche dir noch viel Spaß auf der Messe.
Eigentlich war unser Gespräch nicht so schnell vorbei. Wir haben uns nach dem Interview noch nett mit Cara von Caras Bookish Paradise und Sine von Sine liebt Bücher, die an diesem Tag meine Schatten waren, unterhalten, aber ich schätze, das interessiert euch nicht, was wir da noch gequatscht haben.
Ich kann jedenfalls sagen, dass Bianca in Natura genauso lieb ist, wie in vorhergegangenen Chats auf Facebook und wenn ihr ihre Romane noch nicht kennt, solltet ihr das schleunigst änderen. Meine Rezension zu Daughters of Darkness – Scarlett findet ihr hier, um euch zu überzeugen.