[Rezension] Stronger – Mia & Josh von Ina Taus

stronger

Klappentext

Als ihr Freund völlig unerwartet mit ihr Schluss macht, ist Mia am Boden zerstört. Sie flieht zu ihrem großen Bruder und komplett verheult fällt sie kurz darauf dessen Mitbewohner in die Arme. Josh, der irgendwie aussieht wie Harry Styles und sie mit Eiscreme tröstet. Josh, der bald ihr bester Kumpel wird und den sie sich nicht mehr aus ihrem Leben wegdenken kann. Er schafft es mit seiner lustigen Art und seiner Aufmerksamkeit, Mias Herz nach und nach wieder zum Schlagen zu bringen. Leider ist Josh scheinbar schwul und Mia auch gar nicht bereit, sich wieder neu zu verlieben …
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Forever by Ullstein)

Biblios

  • Preis: 3,99 €
  • Format: E-Book
  • Seitenzahl: 330
  • Altersempfehlung: ab 14
  • Reihe: Naples Pier #2
  • Verlag: Forever by Ullstein

Mehr Informationen gibt es hier.

Cover

Das Cover ist vollkommen anders als ich nach Band 1 erwartet hättet. Vor einem eher kahlen Strandhintergrund sieht man die Protagonisten. Josh mit seinem Man-Bun hat Mia huckepack und es scheint, als würden beide gerade gewaltig die Sau rauslassen. (Was auch super zur Geschichte passt, denn es werden nicht gerade wenig Partys gefeiert). Die sommerliche Stimmung wird sehr schön eingefangen, so dass ich gerne darüber hinwegsehe, dass es reihenbildungstechnisch nicht zum ersten Band passt.

Meinung

Ich liebe es ja, wenn es zu liebgewonnenen Büchern (wie „Closer“) weitere Bände gibt, die andere Charaktere in den Fokus rücken, so wie Ina Taus es bei ihrer „Naples Pier“-Reihe gemacht hat. „Stronger“ ist der zweite Band und erzählt nun die Geschichte von Mia, die wir bereits in „Closer“ kennenlernen und die auch zum Freundeskreis von Mason und Jackson gehört.  Was so viel bedeutet wie: Nicht nur ihre Geschichte wird erzählt, sondern auch die der beiden Jungs aus Band 1 fortgesetzt. Wie klasse ist das denn?!

Ina Taus‘ Schreibstil ist wie immer sehr flüssig und leicht zu lesen. Sie schafft es, die ausgelassene Partystimmung so richtig schön rüberzubringen, so dass das Lesen einfach nur richtig viel Spaß macht. Außerdem hat sie ein Händchen für spritzige Dialoge, die dem Leser stets ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern und dabei spielt es keine Rolle, ob gerade Mia oder Josh als Ich-Erzähler fungieren. Während Mia am Anfang die Erzählerin ist, switcht das in etwa in der Mitte des Buches auf Josh um, so dass man beide Protagonisten ausführlich kennenlernen und sich in sie einfühlen kann.

„Stronger“ erzählt die Geschichte Mia, die von ihrem Freund Ethan verlassen wird und einfach nur weg will. Kurzentschlossen klaut sie ein Auto – pardon: sie leiht es sich aus – und beschließt, ihren großen Bruder auf dem College zu besuchen. Dort lebt dieser in einer WG mit seinen Freunden, unter anderem auch Josh, und die beiden verstehen sich auf Anhieb. Leide kann Mia nicht ewig dort bleiben und muss wieder nach Hause, doch die beiden bleiben in Kontakt und ihre Geschichte hat gerade erst begonnen.

Über einen Zeitraum von einem Jahr spielt das Buch, was im ersten Moment viel erscheint, aber im zweiten vollkommen Sinn ergibt, schließlich sehen die beiden sich nicht oft und Gefühle brauchen Zeit, um zu entstehen. Apropos Gefühle: Man spürt förmlich, wie diese zwischen Mia und Josh immer weiter aufkeimen. Es geht keinesfalls zu schnell oder ist überstürzt, sondern in genau dem richtigen Tempo. Wie es sein sollte. Nicht übermäßig kitschig, aber ohne ein wenig Kitsch kommt diese Geschichte nicht aus – wieso sollte sie auch? Kitsch ist super!

Neben der Romance von Mia und Josh spielen aber auch andere Themen eine zentrale Rolle. Zum einen die Freundschaft, die zwischen Mia und ihren Freunden etwas bröckelt, da Ethan und Emily – auf beide ist Mia nicht sonderlich gut zu sprechen – auch zu dem Freundeskreis zählen. Und die Freundschaft zwischen Josh und seinen WG-Kumpels. Sehr schön finde ich, dass sich der Konflikt zwischen Mia und Ethan nicht durch das ganze Buch zieht, sondern manche Dinge auch vergeben werden können und dann ist alles wieder gut.

Mia hat sich direkt von Anfang an Protagonistin bewährt. Sie agiert zwar nicht immer nachvollziehbar – sie hat einfach so ein Auto geklaut! – aber wir mögen ihr vergeben. Ihr wurde da immerhin gerade das Herz gebrochen. Mia ist sehr impulsiv, handelt überstürzt und wenn sie sauer ist, sollte man sich besser nicht mit ihr anlegen, aber sie hat ein gutes Herz und wenn man ihre Freundschaft hat, was braucht man eigentlich mehr?

Josh habe ich direkt ins Herz geschlossen. Er ist der typische Collegestudent, macht oft und gerne Party und trinkt mit seinen Freunden auch gerne mal über den Durst, aber Josh hat auch eine andere Seite: Seine vier Schwestern haben sein WG-Zimmer mit ihrer Farbwahl in einen wahrhaftigen Regenbogen verwandelt, er besitzt ein Einhorn-T-Shirt und wenn man nicht ganz so genau hinschaut, könnte man ihn aufgrund seiner Frisur auch ganz leicht mit Harry Styles verwechseln. Allerdings ist er viel cooler als Harry Styles. Josh ist toll. Jeder sollte einen Josh haben.

Fazit

„Stronger – Mia und Josh“ steht seinem Vorgänger in überhaupt nichts nach. Lebhafte Charaktere, spritzige Dialoge und eine wundervolle – und ein wenig kitschige – Liebesgeschichte machen dieses Buch zu einem echten Highlight. Ich hoffe, dass Ina Taus vielleicht noch mehr Geschichten vom Naples Pier für uns auf Lager hat.

5Andere Meinungen

Advertisements

Ein Kommentar zu „[Rezension] Stronger – Mia & Josh von Ina Taus

Kommentare sind geschlossen.